· 

Aus der Jahreshauptversammlung der Aktiven...

 

Sturm Fabienne und steigende Zahlen beim Personal -
Versammlung der Feuerwehr in der Kerngemeinde

 

Schaafheim (dr). Die Einsatzabteilung der Feuerwehr in der Kerngemeinde Schaafheim kam zur Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus Schaafheim zusammen. Wehrführer André Reining ging in seinem Jahresbericht u.a. auf die Einsätze im vergangenen Jahr, die Personalsituation und Beschaffungsmaßnahmen ein.

 

Personal

 

Im Laufe des Jahres 2018 beendeten fünf Feuerwehrmänner ihren Dienst in der Einsatzabteilung. Sieben Neuzugänge konnten verzeichnet werden. Dazu gehörten Übertritte aus der Jugendfeuerwehr und Quereinsteiger, darunter zwei Frauen. Somit versehen derzeit 57 ehrenamtliche Feuerwehrangehörige ihren Dienst in der Kerngemeinde.

 

Einsätze

 

Die Feuerwehr Schaafheim – Kerngemeinde wurde im Jahr 2018 zu insgesamt 56 Einsätzen gerufen. Diese gliedern sich in 11 Brandeinsätze, 37 Hilfeleistungen, 7 Absicherungsmaßnahmen und einem Fehlalarm. Am Sonntag den 23.09. hatte man am späten Nachmittag das Gefühl, als ob die Welt untergehen würde. Der Sturm Fabienne brach über Schaafheim herein und brachte eine solche Intensität mit, wie man sie lange nicht vorgefunden hatte. Neben abgedeckten Dächern und umgestürzten Bäumen im Ortsgebiet, wurde im Wesentlichen der Wald zwischen Schaafheim und Babenhausen in Mitleidenschaft gezogen. Der Sturm Fabienne zog eine Schneise der Verwüstung in den Wald, der nach dem Sturm kaum wieder zu erkennen ist. Das Ausmaß der Schäden im Wald war so groß, dass die Landesstraße L3116 fast drei volle Tage komplett gesperrt werden musste. Letztendlich hatte die Feuerwehr innerhalb von 24 Stunden 62 Einsatzstellen zu verzeichnen. Die Aufräumarbeiten zogen sich noch Tage hin.

 

Die Parksituation, vor allem im alten Ortskern bereitet der Feuerwehr nach wie vor Probleme. Die Ordnung des ruhenden Verkehrs sollte daher durch die Gemeinde mutig mit entsprechenden Verwarnungen und Bußgelder sichergestellt werden.

 

Anschaffungen

 

Bereits im letzten Jahr wurde von Seiten der Gemeinde ein Gerätewagen-Logistik (GW-L) bestellt. Das Fahrzeug mit MAN-Fahrgestell kostet 120.000 Euro. An den Beschaffungskosten beteiligte sich der Feuerwehrverein mit 50.000 Euro. Der GW-L dient als Ersatz für das Löschfahrzeug LF-16-TS, welches nach 34 Jahren außer Dienst gestellt und verkauft wurde. Die Übergabe des neuen Fahrzeugs ist am Pfingstdienstag vorgesehen. Für die Notstromeinspeisung des Feuerwehrhauses wurde ein mobiler Stromerzeuger mit einer Leistung von 40 KVA beschafft. Weitere Ersatzbeschaffungen standen an, u.a. Luftheber, Handlampen und ein neuer Faltbehälter.

 

Übungsbeteiligung

 

Die Übungsbeteiligung verbesserte sich gegenüber dem Jahr 2017. Im Durchschnitt nahmen an den Übungen und Unterrichten 27 Kameradinnen und Kameraden teil. Die Kameraden mit der höchsten Beteiligung erhielten einen Scheffemer Scheck. Dies waren Jannik Bohland, Christoph Höreth, Mario Krapp, Lorenz Sauerwein, Markus Steigerwald, Horst Diehl, Max Konrad, Roland Reining und Oliver Schrickel. Neben Übungen und Einsätzen kam auch der gesellige Teil nicht zu kurz. Ein Ausflug zum Kellerwald in Forchheim war interessant und kurzweilig.

 

Im Anschluss an die Versammlung fand die Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins statt. Darüber wird in der nächsten Ausgabe berichtet werden.